zurück | vorwärts

Eine Villa für Tiere

Ein ganz wesentlicher Unterschied zwischen den ursprünglichen und heutigen Wäldern und Baumlandschaften besteht in ihrem Totholzanteil. Bäume werden heute längst bevor sie astweise oder im Ganzen absterben in aller Regel als Nutzholz gefällt. Für viele Vogelarten ist besonders das stehende Totholz ein wesentlicher Teil ihres Lebensraumes. Es bietet ihnen nicht nur reiche Nahrung sondern auch Schutz und Nistmöglichkeiten durch natürliche Höhlungen. Auch Fledermäuse nutzen Baumhöhlen als Quartiere. Viele Solitärbienen und –wespen sind heute in ihrem Bestand gefährdet. Ihre Bedeutung für den Naturhaushalt wurde lange unterschätzt. Wie bei vielen anderen Tierarten liegt die Ursache ihrer Gefährdung in einem unzureichend gewordenen Nistplatz- und Nahrungsangebot. Während der Veranstaltung werden Vogelnistkästen montiert, Fledermauskästen gebaut oder nach einer Einführung in das geheimnisvolle Leben der Wildbienen Nisthilfen für diese nützlichen Insekten hergestellt. Die Arbeit mit Holz, Lehm und gesammelten Nistmaterialien lässt die Teilnehmer zu aktiven Naturschützern werden. Jeder hält am Ende der Veranstaltung den von ihm hergestellten Nistkasten in seinen Händen und kann diesen mit nach Hause nehmen.



Ort: Naturschutzstation Bad Münstereifel
Dauer: 3-4 Stunden; ganzjährig
Kosten: nach Absprache